WWOOF – die billige Art zu reisen

Ich hab im „Lonely Planet“ einen Artikel über WWOOF gelesen. WWOOF ist eine Organisation aus Neuseeland und es gibt sie schon über 30 Jahre. Das System funktioniert ganz einfach: man arbeitet für ein paar Stunden und erhält dafür Essen und Unterkunft. Geld fließt hier nicht. Ist doch ein faires Angebot – vor allem für Touristen mit einem kleinen Geldbeutel. Außerdem lernt man über Kultur und Lebensweisen in verschiedenen Ländern.

Normalerweise braucht man dazu auch ein Work & Travel-Visum. Ich habe aber auch schon gehört: kommt einfach vorbei und dann passt das schon.

WWOOFing opportunities gibt es hauptsächlich auf sog. organic hosts – Bio-Farmen oder kleinere Bio-Firmen. Und das in vielen Ländern auf allen Kontinenten, also auch in Deutschland, Schweiz oder Australien und Neuseeland. Für alle, die Interesse haben, hier noch zwei Links über WWOOF:

www.wwoof.co.nz
www.wwoofinternational.org/

3 Kommentare

  1. Ramona said,

    Februar 26, 2008 um 3:55 pm

    hallo isa,

    als ich in australien war, habe ich auch gewwooft.
    hierzu habe ich jedoch kein work & travel- visum benötigt.
    man musste sich dort nur ein spezielles buch kaufen indem die adressen der jeweiligen farmen drin standen, welche am wwoofen teil nehmen. mit diesem buch war man dann auch automatisch versichert falls irgendetwas passieren sollte.

    lg ramona

  2. julia said,

    Juli 16, 2008 um 8:51 pm

    hallo ramona,

    hattest du irgendwelche probleme mit deinen hosts, oder ist alles glatt gelaufen? moechte in spanien wwoofen und einfach mal ein paar meinungen hoeren…

    wenn man sich im internet anmeldet und den annual fee der jeweiligen landesorganisation ueberweist, um an die adresse zu kommen, ist man dann auch automatisch versichert?

    waere super, wenn du mir weiterhelfen koenntest.

    lg julia

  3. Ramona said,

    Juli 22, 2008 um 11:51 am

    hallo julia,

    habe deinen komentar erst so spät gesehen.
    also in autralien hatte ich gar keine probleme mit dem woofen.
    alle hosts waren super nett und freundlich. aber wenn es mal probleme geben sollte steht es dir ja immer frei wieder zu gehen.
    ich weiß nicht wie das in spanien ist mit dem wwoofen ist.
    in autralien war man automatisch versichert wenn man sich das buch gekauft hat. da wurde man beim kauf des buches dann so in eine datenbank eingetragen.
    vg ramona


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: