Finale!

Hey. Heute steigt das grosse Finale. Deutschland gegen Spanien. Mein Tipp: 1:0 fuer uns. 😉 was meint ihr?

Aber auch fuer uns ist heute das Finale. Unser letzter Tag in Thailand ist da. Heute abend gehts weiter nach Melbourne! Yuppieh! Tim, wir kommen. 😉 Wahnsinn, dass schon zwei Monate um sind. Was wir in der letzten Zeit noch gemacht haben? Wir waren noch auf Ko Tao – der Taucher-Insel schlecht hin. Natuerlich hab auch ich einen Tauchkurs gemacht. 180,- Euro inkl. Uebernachtung. Billiger gehts fast nicht und diese Schnaeppchen wollte ich noch ausnutzen. Jetzt bin ich ein echter Open Water Diver und darf bis 18m tief tauchen, ueberall auf der Welt. Was man beim Tauchen alles erlebt – es ist unglaublich und garnicht schwer. Einmal unter Wasser und man vergisst alles um sich herum, bestaunt nur noch die vielen farbigen Fische, die um dich herumschwirren. Denen es egal ist, dass du da bist. Dann die wunderschoenen Korallen. Wow. Mir fehlen die Worte. Nach meinem zweiten Tauchgang bin ich aus dem Wasser und hab zu strahlen nicht mehr aufgehoert. So beeindruckt war ich.

 Strand auf Flo Island (Ko Flo)

Sonst ist Ko Tao auch noch eine richtig coole Insel. Wir haben dann noch viel die Zeit genossen, sind am Strand gelegen, haben gelesen gegessen und sind gelaufen – und mitten in der Nacht verzweifelt eine Bar gesucht, in der Fussball gezeigt wird. Irgendwo gabs die dann. Nur die letzten 20 Minuten hatte der Satelit keinen Empfang. Egal – gewonnen haben wir trotzdem. Ole ole!

Jetzt sitzen wir – wie vor genau 8 Wochen an der Kao San Road – und lassen unseren Thailand-Urlaub uns nochmal durch den Kopf gehen (nein, wir haben nichts getrunken, es ist gerade 10 Uhr morgens) 😉

Also, Thailand ist wirklich ein wunderschoenes Land. Die Landschaft ist echt traumhaft schoen. Berge, dichter Regenwald, Seen, Straende mit klarem hellblau-tuerkisfarbenen Wasser. u.v.m. Die Leute sind – mit Ausnahme der Taxifahrer und Georgio Armani, der mir immer einen Anzug andrehen will – auch ganz nett. Ob sie netter, froehlicher und freundlicher sind als anderswo, weiss ich nicht. Wir glaubens nicht. Das Essen hier ist verdammt lecker – frischer Fisch, Curry. mmmhh. Haben jetzt schon wieder Hunger. Schmeckt echt immer lecker – wie von der Mama. 🙂

Aber wenn wir ehrlich sind, nach den zwei Monaten sind wir froh, wegzukommen, ein anderes Land zu sehen. Der Muell, der sich hinter den Bungalows tuermt und einfach mal verbrannt wird, die Gleichgueltigkeit der Thais – einfach alles irgendwo wegzuschmeissen und alles nur liegen lassen –  machen schon zu schaffen. Obwohl Thailand ein eher reiches Land ist, sieht man hier doch noch viel Armut – vor allem weg vom Tourismus. Wie auch immer, schoen wars und wir wuerden auch wieder nach Thailand kommen. Es ist echt ein Land, wo man super Urlaub machen und auch reisen kann. Sawadii Thailand!

Ko Pha Ngan

Nun sind wir also im Mekka aller Traveller gelandet, auf Ko Pha Ngan. Natuerlich noch am beruehmten Hat Rin, dem Ort wo die Fullmoon-Parties stattfinden. Und schon am ersten Abend haben wir Party gefeiert, obwohl garnicht Fullmoon war. Cool wars aber. Aber hier wird jede Mondphase gefeiert. Viele Leute aus der ganzen Welt haben wir an nur diesen einen Abend kennen gelernt – England, Neuseeland, Suedafrika, Schweden… Am ganzen Strand waren Feuerjongleure und mit irgendwelchen Animationsspielen konnte man Eimer voll Alkohol gewinnen. Wir hatten Glueck. 😉 Leider haben sie nur irgendwelchen Techno gespielt – ist ja nicht unser Fall, aber fuer einmal gehts scho.

Kleine Kinder kommen am Strand vorbei und man muss mit ihnen irgendwelche Spiele spielen… wenn man verliert muss man einen Blumenkranz mit Orchideen kaufen ansonsten wird man verschont 🙂 irgendwie suess aber nach Tagen wirds dann doch muehsam 😀

Der Hat Rin ist auch tagsueber ganz nett, viele Geschaefte, Cafes, Tattoo-shops u.v.m. Da wars auch nicht schlimm, dass wir zum ersten mal ein paar Regentage am Stueck hatten. Die Zeit kann man sich hier echt gut vertreiben. Auch wenn man nur mal wieder ein Buch liest – inzwischen sinds schon 2 bei jedem. Sehr stolz bin, weil auf Englisch.

Nach 4 Naechten fahren wir weiter an einsamere Orte auf der Insel und zwar mit dem Boot, das keiner kennt. Also aufgepasst, es faehrt von Hat Rin (Sunrise Beach) ein Boot die Ostkueste entlang bis nach Thong Nai Pan fuer 200B. Jeden Tag um 1 Uhr mittags. Das Boot kennt zwar keiner, weil meine Freunde die Taxifahrer uns fuer 1000B transportieren wollen. Aber wir sind schon zu lange da… 😉 und am besten man fragt einfach ein paar andere Reisende, da kriegt man die besten Tipps.

Wir haben jetzt noch ein paar Tage in Thailand – Ko Pha Ngan Nord und Ko Tao stehen noch auf dem Programm, dann gehts auch schon weiter nach Australien.

vom Jungle auf die Insel Ko Samui

Jeder hat uns gewarnt, wir sollen nicht nach Ko Samui gehen und schon garnicht nach Chaweng Beach. Wir habens trotzdem gemacht und (fast wieder mal) das Paradies gefunden. Zugegeben, vom Kao Sok Nationalpark nach Ko Samui zu kommen ist erstmal ein Schock. So viele Autos, so viel Laerm, ein einziges Verkehrschaos. Schon Wahnsinn. Aber es ist ein Paradies zum Shoppen und fuer jeden Deutschen. Denn an jeder Strassenecke gibt es gute deutsche Kueche. Aber das wollten wir ja alles garnicht und so haben wir zufaellig im Internet ein Location auf einem Berg ueber Chaweng Beach gefunden – the jungle club! Echt ein Traum da oben. Eine tolle Aussicht, Bungalows in einem Kokosnuss-Palmengarten, leckeres Essen und einfach ein unglaublich friedliche und freundliche Atmosphaere. Wir wollten nur mal schaun, aber dann sind wir doch 4 Naechte geblieben – die fuer uns bissher schon fast Luxus waren, aber sich absolut gelohnt haben. Also wenn einer doch mal nach Ko Samui geht (was ja fast keiner macht in Backpackerkreisen), dann in den jungle club. Aber schaut doch selbst.

unser Haeuschen mit Blick auf die Beach 🙂

Sonnenuntergang vom Pool aus 😀

Also das war echt ein Traum und dahin wuerde ich sofort wieder gehen 😉

dies und das…

So, heute wollen wir einfach mal erzaehlen, wie es uns so geht. Also, natuerlich alles in Ordnung. Wir haben uns hier sehr schnell zu recht gefunden. Reisen ist ganz einfach. Liegt aber auch daran, dass man in spaetestens 10 Sekunden von einem Thai angesprochen wird, wenn man nur mal an der Strasse steht und im Lonely Planet blaettert. 😉 Meistens sind dies irgendwelche Taxifahrer… meine besten Freunde. Also die sind zum Teil echt nervig. Pro Minute wird man mindestens 50x gefragt, wo man hin will oder wo wir herkommen… Aber nach ein paar Tagen hat man das Spiel durchschaut.

Die meisten Busse im Norden sehen so aus 🙂

Reisen ist hier wirklich einfach. Man kann mit dem klimatisierten Mini-Van fahren, mit klapprigen public bus, mit dem Taxi oder Tuk-Tuk. Der oeffentliche Bus ist sicher am billigsten. Je nachdem wo man hinfaehrt, gibts auch guenstige Angebote mit dem Mini-Van. Der ist meistens komfortabler – muss aber nicht sein. Denn in Thailand gilt, das Auto ist erst voll, wenn es unmoeglich ist, sich auf irgendeine Weise am Auto festhalten. Ein Abenteuer ist es auf jeden Fall, egal wie und wohin man faehrt.

Mit dem Wetter hatten wir bisher auch wahnsinniges Glueck. Obwohl Regenzeit ist, haben wir nur 4 Regentage gehabt. Und das war immer dann, wenn wir von einem Ort zum anderen gereist sind – also nicht auf das Wetter angewiesen waren – oder im Restaurant beim Essen sassen. Im Sueden ist es fuer uns dennoch angenehmer, weil das Meer oefter eine leichte Brise an den Strand bringt. Die Luftfeuchtigkeit ist auch nicht mehr so schlimm. Bloed ist nur, dass die frisch gewaschenen Kleider nie wirklich trocken werden…

Nun noch zu meinem Lieblings-Thema: ESSEN! Wir lieben es. Sind schon richtig suechtig – nach Curry. Abwechslung gibts ja – gruenes, rotes, gelbes, Massaman oder (mein Favorit) Panaeng. 😉 Essen kann man ueberall, weil an jeder Strasse, sogar entlang der Highways all 100m irgendeine Garkueche steht. Schmecken tuts fast immer. Am besten und guenstigsten isst man an kleinen Imbissbuden, wo noch Sitzgelegenheiten angeboten werden. Hier stimmt meistens auch die Portion 🙂 Ich denke in Australien wird es sehr schwer ohne Curry.

So, dass wars dann mal wieder. Beim naechsten Mal gibts wieder herrliche Bilder… und glaubt mir, die Bilder sind toll, die Realitaet ist noch viel besser… 🙂

Khao Sok National Park

So wir haben uns im Jungle absetzen lassen 🙂 in einem ganz kleinen Dorf. Es war super, wir hatten eine Unterkunft fuer 6 Euro, rund herum nur Regenwald. Ueberall nur Muecken und Geckos 🙂

Das Bungalow war ein wenig stinkig und schimmelig aber sonst war es eine super Unterkunft mit tollen Leuten. Jeden Abend ein super Curry und lustige Stimmung mit all den Reisenden und Einheimischen.

Wir haben natuerlich in diesem Naturparadies auch wieder mal eine Tour unternommen zum Stausee der mitten im Nationalpark ist. Mit einem Longtail Boot sind wir eine Stunde gefahren. Nur Ruhe, nichts war zu hoeren, Natur pur. Gruene Felsen ragten aus dem Wasser und teilweise sind die Wolken richtig ueber den Felsen gelegen. mmm sowas kann man nicht beschreiben.

Spaeter sind wir mit dem Kajak am Ufer entlang gefahren und haben nach wilden Tieren Ausschau gehalten. Bis auf Affen und Voegel hatten wir aber ned viel Glueck. Macht aber nix, die ganze Idylle, die Ruhe war unschlagbar. Zum Essen gabs einen grossen Fisch, Curry, Gemuese… Und zum Schluss haben wir noch eine Hoehle besichtigt… Es ist echt schwer, diesen Tag in Worte zum fassen, deshalb gibts Bilder. 🙂

An unserem letzten Tag hier haben wir noch eine Wanderung durch den National Park, der angeblich 7 tolle Wasserfaelle beherrbergt. Leider ist Regenzeit (???) und so waren 5 geschlossen. Schade. Auf jeden Fall moechte ich jedem der den Sueden von Thailand besucht, diesen National Park und auch unsere Unterkunft empfehlen. Es ist fast das Paradies….

Khao Lak

So nun sind auch wir in Khao Lak angekommen 🙂 Khao Lak, die Ortschaft die vor 4 Jahren fast total zerstoert worden ist, als im Dezember 04 der Tsunami kam. Immer noch sieht man die Schaeden die angerichtet worden sind. Die meisten Hotels, Bungalows und sonstige Haeuser die in der Naehe am Strand stehen, sind entweder ganz neu oder immer noch im Bau. Sagen wirs mal so, es ist sehr oft eine Baustelle anzutreffen.

 

Es leben sehr viele Deutsche in Khao Lak, sehr viele deutsche Restaurants, Curry Wurst und deutsches TV. Wir haben aber einen grossen Bogen drum gemacht und sind immer noch bei unserem taeglichen Curry 🙂

Von Khao Lak hat es nicht sehr viele Bilder gegeben da ich keine Lust hatte um Baustellen zu fotografieren dafuer aber einen Hammer Sonnenuntergang. Schaut ma… ;-D

Hier eine Tankstelle fuer die Roller 🙂

Ao Nang (immer noch Sueden)

Wir sind also in Ao Nang in der Naehe von Krabi gelandet. Bekannt fuer seine Karststeinfelsen die ueberall aus dem Wasser ragen.  Ist eine ziemliche Touristen-Hochburg mit vielen Geschaeften, Restaurants und vieles mehr… Dafuer kann man hier Ausfluege machen, zum Beispiel nach Phi Phi Island – bekannt von „The Beach“ – oder Railay – der neue Urlaubsgeheimtipp fuer alle.

Sonnenuntergang in Ao Nang

Also wir haben auch eine Tagestour nach Ko Phi Phi gebucht. War eigentlich ganz nett. Diese beruehmte Maja Bay war dann aber zugeparkt mit Speedboats. Und auf den 10 Quardratmetern wo man baden konnte, versammelten sich dann die 500 Touristen, die alle zur gleichen Zeit an dieser Beach sein mussten. Und nicht mal Leo war da… mir ist das ja egal, aber Isa haette sich so gefreut… Phi Phi Island waere dann schon ganz nett, aber wird nach dem Tsunami kraeftig zugebaut… Aber ist doch ein Muss, wenn man scho in der Gegend ist.

Doch noch ein Bild von Maja Bay ohne Touristen

Dafuer waren wir waehrend dieser Tour schnorcheln – mein erstes Mal. 🙂 stolz bin. Und das mit 30. 🙂 Ein Traum war dann Bamboo Island. Eine Insel mit Traumstrand und nur 20 Touris. Viel besser.

Bamboo Island

Auf der Suche nach unserem Traumstrand – vielleicht schaffens ja wir, wenn schon nicht Leo – sind wir dann in Railay haengen geblieben. Eine Halbinsel, mit einer atemberaubenden Kulisse. Aber schaut selbst. Hier waren wir gerne noch laenger geblieben, aber uns ziehts weiter nach Norden. Khao Lak und dann Khao Sok.

Phra Nang Cave, Railay

Diesen suessen, gefraesigen Knirps haben wir mit seiner ganzen Familie auf einem Baum am Strand gefunden…

und sein Bruder 😀

Ko Lanta (Sueden)

Nach fast 3 Wochen Norden haben wir einen spontanen Flug nach Krabi im Sueden gebucht. Endlich Meer, baden, und faulenzen nach dem heissen Norden 🙂 Da wir aber in Krabi kein Meer gefunden haben, sondern nur eine Flussmuendung, haben wir nur eine Nacht gebucht und sind am neachsten Tag gleich in der Frueh weiter auf die Insel Ko Lanta. Schon im Bus war eine super Stimmung, sehr nette Leute aus England, Kolumbien und Schweden.

Da die Rumlauferei mit dem schweren Rucksack ziemlich anstrengend ist haben wir bereits im Voraus eine Uebernachtung gebucht. In unserem Bungalow angekommen treffen wir eine geahnende Leere an… keiner ist da, keiner vom Resort nur ein paar Katzen die hunger haben. Es war aber trotzdem einen super Abend so ganz alleine und verlassen an einer Beach, wo kein Mensch ist und erst nach ca. 3km ein Restaurant kommt. Wenn man sowas vorher wuesste, wuerde man evt. noch ein wenig Wasser oder was zum essen kaufen 🙂

Nach unseren verlassenen Nacht, haben wir dann doch das Resort gewechselt und sind weiter Richtung Sueden wo wir auch wieder unsere Mitfahrer von Kolumbien und Schweden getroffen haben. Ein super Bungalow mit Blick aufs Meer an sowas koennte man sich gewoehen. Wir hatten sogar Haustiere… jeden Tag ist ein Rudel Affen vorbei gekommen und sind auf unserer Treppe gesessen, echt abenteuerlich 😀

Natuerlich haben wir dann auch noch einen Ausflug mit dem Scooter unternommen…ist auch super abenteuerlich vor allem wenn die Strassen keine Strassen mehr sind 🙂 Auch da war wiedermal ein Jungle-trip dabei… der war echt gut, vor allem wenn man nicht weiss, ob man je wieder aus diesem Wald rauskommt und nicht weiss wo welche Schlangen oder sonstiges auf uns warten 🙂

Jeden Abend sind wir mit unseren Nachbarn Jose und Lotta zusammen gesessen und haben noch einen Absacker getrunken. Die Bars hier sind echt total romantisch und super eingerichtet! So Thai-Style halt. Es hat hier in Ko Lanta fast keine Touris gehabt…alle sagen nur immer LOW SEASON 😀 Super eine riesen Beach mit nur ca. 5 Leute zu teilen… macht Spass

Das Leben in Thailand!

Wir konnten das Paradies auch von einer anderen Seite kennen lernen. Wir haben viele Menschen gesehen Alte wie Babys, die auf der Strasse leben oder sonst einfach in einer Garage. Eine mehrkoepfige Familie, die in einen kleinen Raum lebt  mit noch ein paar Hunden. Schon krass irgendwie. Am Tag haben sie ein Geschaeft (Friseursalon, Supermarkt, Imbissbude) und nachts schlafen sie auch noch im selben Raum. Die meisten verdienen ihr Geld indem Sie eine fahrende Garkueche an die Strasse stellen. Thats it! Das schlimme ist auch der Abfall, der ueberall rumliegt. Sowas wie Muelltrennung gibt es hier nicht. Dann werden einfach Berge von Abfall verbrannt und ein wahnsinniger Gestank entsteht.

Leider gibt es auch viel Bettler vor allem Mama’s die mit ihren Babys einem um Geld anflehen. Oder verstuemmelte Menschen die sich am Boden entlang ziehen. Viele schicken ihre Kinder vor, so 3-4 jaehrige, die Touristen anbetteln. Also da hart zu bleiben ist echt schwer, aber man kann ja nicht jedem was geben. Einmal kam ein kleines Meadchen mit ihrem blinden Vater und verkaufte Rosen uns sonstige Blumenkraenze. Schon hart vor allem wenn man so ein grosses Herz hat wie ich.

Solche Eidruecke haben wir hauptsaechlich in Bangkok oder im Norden erlebt. Im Sueden gehts den Leuten besser, ich denke wegen dem Tourismus.

Auszug aus unserem Tagebuch vom 19.05.08

Also, das oeffentliche Bus fahren hier in Thailand ist schon ein Ding. Die Sitze sind nix fuer Leute ueber 170cm, und wenn man stehen muss, ist der Bus zu niedrig. Wir sind dennoch gut in Chiang Saen angekommen. Mit dem Linientaxi gings weiter nach Sop Ruak – das eigentliche goldene Dreieck, hier treffen die 3 Laender Laos, Myanmar und Thailand aufeindander. In dem Taxi hatte ich (Flo) dann noch einen thailaendischen Verehrer der fand alles (Daumen nach oben) super an mir. Ich irgend wann nicht mehr.  Zuerst dachte ich schon, weil der Typ den Busfahrer und einen Passagier massier hat. Ich habe danach dankend abgelehnt 😉

Das goldene Dreieck war dann voll Touristisch, wir waren ja auch da 🙂 ueberall nur Staende… aber nur auf der Thai-Seite, in Myanmar und Laos interessierts keinen. Da sind wahrschiendlich nicht soviele Touris unterwegs. In Myanmar haben die Japaner noch ein riesen fettes Casino hingestellt wo sonst nix ist – goldenes Dreieck halt. Ich fands trotzdem super schoen. Die Fluesse eingebettet in bewaldeten Bergen.

Wir sind dann mit dem Bus – gut, dass es keine Bushaltestellen gibt nach Mai Saen, den noerdlichsten Ort in Thailand an der Grenze zu Myanmar. Und wieder Staende ueber Staende… Bettler und Touristen. Wir machen noch ein paar Fotos ueber die Grenze und fahren dann mit dem Bus heim. Im Stehen. 1 1\2 Stunden, total ueberfuellter Bus… und jetzt hab ich Ruecken weh…

 

Ausserdem gabs in der Naehe von Chiang Rai den echt wahnsinnig tollen Tempel „Wat Rong Khun“ (oder so) Echt geil… Er ist aber noch nicht ganz fertig obwohl man schon fast 10 Jahre hinbaut….

 

« Older entries