Kuranda

Auf unserer Reise durch Australien haben wir jetzt endlich einen Ort gefunden, wo wir bleiben wollen… 😉 Kuranda ist ein kleines Doerfchen 25km nordoestlich von Cairns mitten im Regenwald. Tagsueber voll mit Touristen, aber am Abend voll in der Hand der Aborigines:

In der Kuranda Candy Kitchen gibts frisch gemachte Suessigkeiten… dieser nette Herr ist der Koch – oder wie nennt man das bei Sweeties?

Ein wichtiger Grund, warum wir (also nur ich – Flo) hier bleiben wuerden – es gibt echte Deutsche Wurst: Weisswuerste, Kaeseknacker, Bratwuerste… und dazu echtes bayrisches Bier. Loewenbraeu. Ok, ist verbesserungswuerdig. 😉

Klar, dass ich schwach geworden bin. Nach 4 1/2 Monaten darf man das auch mal.

Dieser Flieger ist auch in Kuranda „haengen geblieben“… 😉

… genauso wie dieser suesse Freund. Einen Flying Fox… kann man hier von ganz nah sehen – aber nicht anfassen. Sie werden bis zu einem halben Meter mit ausgebreiteten Fluegeln… Es gab auch den Bat „Isabella“ Der ist aber wieder ausgeflogen…

Hier im Regenwald ist es am schoensten (und am billigsten) mitten im Busch zu campen. Mitten in der Wildnis, (fast) keine anderen Camper um dich rum und den ganzen Abend und die ganze Nacht hoert man die Geraeusche der Tiere. Hier ist der Weg zu unserem ersten Buschcamp:

… hier Isa bei der Kuechenarbeit. So wie es sich gehoert, waescht man die Pfanne nur mit Steinen, Sand und Wasser – genauso wie die Aborigines das auch machen. Es funktioniert echt gut.

Ohne Worte – hier ein paar Eindruecke was Regenwald ist:

Diesen Ausblick haben wir zum Fruehstueck geniessen koennen. Auf der Spitze des Davis Creek Falls. Man sieht es nicht, aber hinter Isa gehts ca. 100m in die Tiefe.

Ganz in der Naehe von Kuranda sind die Barron Falls. Eine sehr eindrueckliche Kulisse, die bei Regenzeit noch viel eindruecklicher wird, wenn der Wasserfall noch vie mehr Wasser hat.

Isa hat sich mit ein paar Einheimischen angefreundet. 😉 diese Termiten-Huegel gibts hier alle paar Meter am Strassenrand… wow…

Uns hats echt so gut hier gefallen… unsere Reise geht trotzdem weiter… als naechstes steht Cape Tribulation auf dem Plan