Das Didgeridoo

didgeridoo1.jpg

Das Didgeridoo ist ein australisches Musikinstrument aus Eukalyptusholz, welches ursprünglich aus Nordaustralien kommt. Dieses ungewöhnliche Instrument wird mittels einer speziellen Atemtechnik, der Zirkularatmung, gespielt. Es scheint unmöglich zu klingen, aber beim gleichzeitigen Einatmen durch die Nase, wird Luft aus dem Mund gepresst und erzeugt erst einmal ein eintöniges Brummen. Wenn man versucht jetzt noch Worte in das Didgeridoo zu sprechen, kommen ganz interessante Töne raus. Es ist sicher schwer, sich vorzustellen, dass sich das gut anhört. Am besten Ihr geht mal auf ein Konzert oder probiert es selbst mal. Schnell wird auch Euch die Begeisterung packen.

Hier mal eine kleine Kostprobe 🙂

Natürlich habe ich mir gleich in der ersten Woche bei meiner ersten Reise nach Australien in Perth mein eigenes Didgeridoo gekauft. Ich war gerüstet für das Leben im Outback. Man brauch sehr viel Geduld, um das Instrument spielen zu können. Ich habe ca. 3-Monate fast jeden Abend bei Sonnenuntergang gespielt. Meine kleinen „Konzerte“ waren für mich wahnsinnig beeindruckend und genoss die Momente immer mehr. Irgendwie wird man innerlich unglaublich ruhig. Entspannung pur

Bisher galt das Didgeridoo als das älteste Musikinstrument. Schätzungen gehen von einem Alter von 60.000 bis sogar 200.000 Jahren aus. Vor langer Zeit waren die Männer eines Stammes im Northern Territory auf der Suche nach Nahrung. Sie fanden ausgehöhlte Stämme voll mit kleinen Tieren, die sie herausschüttelten. Eines Tages versuchte eine der Männer Fische, nach dem Angeln, herauszublasen. Er war überrascht von dem Ton. So ungefähr wurde das Instrument erfunden.

Hier noch ein kleines Video über das Didg 😉

Das Didgeridoo wird aus einem Ast oder Baumstämmen, von den Termiten ausgehöhlt. Die übliche Lange beträgt 1 bis 1,5 Meter, manchmal aber auch bis zu 4,5 Meter – nicht zu verwechseln mit dem Alphorn aus der Schweiz 😉

didgeridoo2.jpg

Didgeridoos sind auch früher aus zeremoniellen Zwecken bemalt worden, jedoch meist nicht so aufwendig wie heute. Ein schwarzer Untergrund bedeutet meist die Hautfarbe, roter Untergrund die Erde. Außerdem ist je nach Bemalung ersichtlich aus welcher Region der Künstler kommt und wie bei Bildern erzählen die Zeichnungen eine Geschichte.

Ein bißchen down under in München: Xavier Rudd

Samstag, 08.09.07, Georg-Elser-Halle in München. Es war eines der besten Konzerte, die ich bisher erlebt hab. Xavier Rudd. Ein-Mann-Show. Er spielt gleichzeitig Digeridoo, Gitarre, Bongos und Drums und singt noch dazu. 2 Stunden lang non-stop ohne Pause. Und die Zeit verging wie im Flug, so sehr fesselte uns die Musik des sympathischen Australiers. Und die Zugaben waren nur noch das Tüpfelchen auf dem i. Sogar ich als Nichttänzer konnte nicht anders, man shaked einfach mit. Alle die Musik von Ben Harper oder Jack Johnson mögen, sollten sich unbedingt ein Konzert des sympathischen Australiers anhören.

Hier mal Kostprobe 🙂


Es ist wirklich ein Geheimtipp. Schaut doch mal:

www.xavierudd.com

pict0017.jpg

Für uns war dieses Konzert ein bisschen Vorfreude auf unsere Reise nach Australien. Vor ab für 2 Stunden friedliches und stressfreies Lebensgefühl als Einstimmung.