einmal um die ganze Welt…

50.000 km. Fast ein ganzes Jahr mit ca. 20 Leute auf einer nur 20m langen Segelyacht. Extreme Wetterverhältnisse – Hitze, Wirbelstürme, 30m hohe Wellen, Eisberge – nichts ist ausgeschlossen. So kann man sich die wohl härteste und anspruchsvollste Herausforderung – für Mann, Frau (seit 1989 nimmt jedes Mal auch ein reines Frauenteam teil) und Boot – im Segelsport vorstellen. Die Boote müssen extremsten Belastungen aushalten – allein eine normale Windstärke 4 belastet das Segel und den Mast mit ein paar Tonnen. Das Volvo Oceans Race (bis 2001 The Whitbread Round the World Race) wird seit 1973 alle vier Jahre durchgeführt. Der Turnus wurde auf alle drei Jahre geändert, so dass das nächste Rennen im Herbst 2008 beginnt.

Bemerkenswert ist, dass hier – genauso wie beim America´s Cup – nicht die segelverrückten Neuseeländer gewinnen. 2001/02 hat sich mit der Illbruck unter dem Skipper John Kostecki sogar ein deutsches Boot in die Siegerliste eingetragen. Und auch die Schweizer hatten mit der UBS Switzerland mal die Nase vorn – 1985/86.

Warum ich das hier schreibe? Auch ich durfte vor Kurzem ein bisschen Oceans Race erleben. Auf der ehemals Illbruck haben wir ein Matchrace auf der Ostsee gemacht. Geil. Schaut mal:

segeln15.jpg

Also, das nächste Volvo Oceans Race startet in gut einem Jahr. Ziele werden sein: Start in Alicante/Spanien, Boston/USA, China, Indien, Singapur, Galway/Irland und der Zielhafen St. Petersburg/Russland. Hier findet Ihr alles weitere rund um das Event: http://www.volvooceanrace.org

Und wenn ich auf unserer Reise eine Segelschein mache, fahr ich vielleicht irgendwann bei dem Rennen wirklich mit. 😉