Airlie Beach – Whitsunday Islands

Das ist das krasse an Australien. Man kann fahren und fahren und es ist einfach nichts da. Nur Highway, Waelder, Berge und sonst nichts, also nicht wirklich Sehenswertes. Wir sind also schnell mal 1000km gefahren und sind jetzt in Airlie Beach gelandet. Ich weiss, wir haben schon oefter geschrieben, das wir das Paradies gefunden haben. So ist es hier auch. Airlie Beach und die Whitsunday Islands sind wirklich ein Paradies – vor allem fuer Segler. Airlie Beach ist ein netter kleiner Kuestenort mit einem grossen Yachthafen, einer wunderschoenen Beach, vielen Bars und Restaurants und noch viel mehr Travellern.

Nach langem hin und her haben wir und schliesslich auch fuer eine Segeltour entschieden. 3 Tage auf offener See auf Renn-Segelschiff. Man waren wir wieder aufgeregt. Ja nicht seekrank werden, sonst stehen wir die 3 Tage und Naechte nicht durch… Mit 20 anderen Reisenden aus 10 verschiedenen Laender sind wir schliesslich mit der „Apollo“ in See gestochen! Schiff ahoi! Das war also unser zu Hause fuer die naechsten Tage…

… und das war unsere Wohnung! 😉 suess, schnuckelig und verdammt schaukelig… 😉

Zum Glueck war auch die grosse Segelnation Schweiz vertreten. 😉 Da konnte auf hoher See auch nichts mehr passieren. 😀

Die Whitsunday Islands sind Teil des Great Barrier Reefs. Klar, dass wir die Moeglichkeit zum Schnorcheln und Tauchen ausnutzen. Der Tauchkurs in Thailand soll sich ja gelohnt haben. Und hier in Australien ist es noch viel schoener. Die Korallen sind viel farbiger, spezieller, die Fische groesser und auch hier gibts Nemo… leider haben wir wieder keine Haie gesehen… 😦 ist vielleicht auch besser so.

Keine Haie, dafuer haben wir viele Wale gesehen. Dieser hier ist nur 20m an unserem Schiff vorbeigeschwommen. Ein anderer – leider waren wir zu langsam und haben kein Foto geschafft – hat 5x mit der Schwanzflosse gewunken und wieder ein anderer Wal ist immer wieder in die Luft gesprungen. Wahnsinn. Ich finde diese Tier sowas von faszinierend. Echt genial, sie in freier Wildbahn zu sehen.

Am zweiten Tag haben wir die Whitehaven Beach angesteuert… ein Traum… ich glaub, es ist der schoenste Strand der Welt… normalerweise ist der Sand blendend weiss, das Wasser leuchtend tuerkis gruen und dahinter beginnt gleich der Regenwald… Echt traumhaft. Unser Pech war nur, dass das Wetter nicht so toll war, und so kann man auf den Bildern nur erahnen, wie schoen der Strand hier ist…

Unser Bedenken hatten sich schnell in Luft aufgeloest… es ist wunderschoen und wahnsinnig romantisch auf einem Segelschiff dem Sonnenuntergang entgegen zu steuern …

… und mit ein paar coolen Leute ein Glaeschen Wein zu trinken… wenn ihr euch jetzt noch im Hintergrund „Bob Marley“ vorstellt – perfekt!!!

Diese langweilige Runde spielt gerade „Fuck you…“. Keine Ahnung wie das funktioniert hat, aber ich hab gewonnen – oder verloren – oder was weiss ich.

 Wir koennten ewig weiterschwaermen, wie schoen es ist oder war… tolle Inseln, gruenes Wasser, Sandstrand, Sandbaenke und wieder wunderschoene Korallen und sogar Riesenschildkroeten und auch Delphine haben wir gesehen.

Mit diesem typisch australischen Sonnenuntergang hat Isa den Fotowettbewerb auf dem Schiff gewonnen… 🙂 in Wahrheit war der Sonnenuntergang und die Stimmung so unglaublich geil… wow…

Es waren fuer uns nach Fraser Island wohl die 2.besten Tage hier in Australien. Echt ein einmaliges Erlebnis… Und zum kroenenden Abschluss hat die ganze Truppe noch mit einem Bierchen angestossen…

… und beim Karaoke-Wettbewerb mitgemacht. Mit „Simply the best“ haben wir aber nichts gewonnen… nicht mal ein Freibier… 😦 obs an mir lag?

das grosse weite Meer

Viele, die schon mal in Thailand und Australien waren, haben von den unvergeßlichen, einzigartigen und wunderschönen Tauchgängen erzählt. Ich habe jetzt auch mal geschaut – Lonely Planet lässt grüßen – wo die besten Spots sind und wo wir am besten und günstigsten den PADI (Tauchschein für das offfene Meer) machen können. Natürlich ist es in Thailand viel günstiger: ein 5-Tages-Kurs mit Zertifikat kostet dort von 8.000 Baht zum Beispiel in Ko Tao bis 15.000 Baht in Phuket. Also irgendwas zwischen 200 und 300 Euro. Die Taucherinseln schlechthin und angeblich immer noch ein Geheimtipp sind Ko Tao und Ko Pha Ngan. Aber auch um Krabi gibt es wahre Paradiese unter Wasser.

In Australien kostet der PADI ungefähr das doppelte. Die Spots sind aber nicht weniger attraktiv. Denkt man blos an das Great Barrier Reaf an der Ostküste Australiens. Aber auch im Westen soll es tolle Spots geben, zum Beispiel das Ningaloo Reaf.

Ob wir jetzt auch wirklich selbst anfangen zu tauchen oder doch nur surfen oder segeln? Wir wissen es noch nicht. Anbieten würde es sich schon. Und soviel sind 300 Euro nicht. Muss ich halt noch ein paar Oliven mehr pflücken. 😉