Here it is – Thailand-Visum

Man ist das anstrengend, nicht mehr zu arbeiten. 😉 Heute haben wir unsere Vorbereitungen wieder vorangetrieben. Thailand-Visum ist in der Tasche – yuppieh. Hat nur 5 Minuten gedauert bis wir von der freundlichen urbayerischen Dame die Stempel in unseren Reisepass gekriegt haben „Vui Spaß dann no…“ 😉 Eine Überraschung gabs dabei noch – es kostet inzwischen statt 30,- nur noch 25,- Euro. Cool, das gesparte Geld haben wir dann in ein Weißbier zur Feier des Tages investiert. Schließlich werden auf so manche bayerische Spezialität im kommenden Jahr verzichten müssen. Also nochmal in Biergarten… 😉 schön wars.

Ach ja, bevor ich es vergesse: wir haben auch ein neues Bankkonto. Das Rennen hat die DKB gemacht. Danke für den Tipp Oli. Es ist anscheinend die einzige Bank, bei der man weltweit mit der Kreditkarte kostenlos Geld abheben kann und auf das Konto noch gut Zinsen kriegt. Aber informiert Euch selbst www.dkb.de (jetzt ists der richtige Link). Ihr könnt ja dann sagen, dass wir Euch empfohlen haben, dann kriegen wir noch einen Wasserkocher oder so. 😉

Werbeanzeigen

WWOOF – die billige Art zu reisen

Ich hab im „Lonely Planet“ einen Artikel über WWOOF gelesen. WWOOF ist eine Organisation aus Neuseeland und es gibt sie schon über 30 Jahre. Das System funktioniert ganz einfach: man arbeitet für ein paar Stunden und erhält dafür Essen und Unterkunft. Geld fließt hier nicht. Ist doch ein faires Angebot – vor allem für Touristen mit einem kleinen Geldbeutel. Außerdem lernt man über Kultur und Lebensweisen in verschiedenen Ländern.

Normalerweise braucht man dazu auch ein Work & Travel-Visum. Ich habe aber auch schon gehört: kommt einfach vorbei und dann passt das schon.

WWOOFing opportunities gibt es hauptsächlich auf sog. organic hosts – Bio-Farmen oder kleinere Bio-Firmen. Und das in vielen Ländern auf allen Kontinenten, also auch in Deutschland, Schweiz oder Australien und Neuseeland. Für alle, die Interesse haben, hier noch zwei Links über WWOOF:

www.wwoof.co.nz
www.wwoofinternational.org/

100 Tage…

oder 14 Wochen dauert es noch… wenn ich denke, dass ich bei 56 Wochen angefangen habe zu zählen, ist das fast nichts mehr. Und davon muss ich nur noch 10 Wochen arbeiten! 😉 ein sehr sehr gutes Gefühl!

Wir sind auch schon gut gerüstet und könnten (fast) schon abreisen… Rucksack – gekauft (www.lowealpine.com), Trecking-Schuhe – gekauft (www.haix.com), Visa und Pässe, sogar der internationale Führerschein sowie das Flugtickets sind schon da 😉 Sehr vorbildlich haben wir schon unseren Schrank ausgemistet und sogar den Müll vom Keller und Abstellraum endlich mal entsorgt 🙂 auch die Wohnungskündigung ist bereit zum abgeben und die Kündigung für den Job ist auch schon fast über den Tisch 🙂 gutes Gefühl so in der Zeit gut zu liegen… Aber was kann man machen, damit der Uhrzeiger sich schneller dreht?
uhren00003.gif

Thailand-Visum

Nachdem wir ja keine Lotto-Millionäre geworden sind – nicht mal einen müden Cent haben wir gewonnen – wollen wir uns wieder um unsere Reise kümmern, zum Beispiel das Visum für Thailand. Allen die nur kurz Urlaub in Thailand machen wollen, reicht ein einfaches Touristenvisum bis 30 Tage, das bei Einreise am Flughafen oder an der Grenze ausgefüllt werden muss. Da wir aber fast 2 Monate durch Thailand reisen, müssen wir das Visum vorab bei der Thailändischen Botschaft oder beim Konsulat beantragen.
Dazu benötigen wir

– ausgefüllter Visumsantrag  http://www.mfa.go.th/internet/consular/Visaapplicationform.pdf
– 2 Passbilder (nicht älter als 6 Monate)
– Reisepass, der noch mindestens 6 Monate gültig ist
– Kosten: 30,- Euro

Das Ganze schicken wir noch an die Botschaft des Königreich Thailand in Berlin 
Lepsiusstrasse 64-66, 12163 Berlin 
Tel : (030) 794810, 79481117 Fax. (030) 79481118
www.thaiembassy.de

Natürlich könnt Ihr das Visum auch über das Reisebüro beantragen, aber irgendwie kann man sich das Geld sparen, nicht? Geht doch auch so ganz einfach.

Endlich ist es soweit!

Leider plant man so eine lange Reise nicht von heute auf morgen. Das Wichtigste zuerst: der Reisepass. Ganze fünf Woche dauerte es bis wir den endlich von der Gemeinde erhalten haben. Kosten: 60,- Euro. Der erste Schritt ist also gemacht.
Nun kommt der schwierigste Part – das Visum. Die Homepage der Australischen Botschaft sollen Gleichgesinnte unbedingt anschauen (http://www.germany.embassy.gov.au).

Hier haben wir alles gefunden, was man für ein Visum benötigt, egal ob Work & Travel oder ein normales Touristenvisum. Wir brauchen ja beides, da ich als Schweizerin nicht in Australien Work & Travel machen darf. Blöd. Wir haben viel gefunden, was alles gefordert werden kann, aber nirgends stand, wie es wirklich funktioniert. Also habe ich einfach bei der Botschaft direkt angerufen. Geduld war gefordert, da man leicht mal 30 Minuten in der Warteschleife hängt. – tolle Musik – Was macht man nicht alles für seinen Traum. Es hat sich herausgestellt, dass man einfach den elektronischen Visumantrag ausfüllen soll. Für alles weitere wie: Impfausweis, Geburtsurkunde, Gesundheitsscheck, Bankauszug usw. wird man aufgefordert – wenn es denn gewünscht ist. Letztendlich ging alles ziemlich unkompliziert online, weil wir nur einen gültigen Reisepass sowie genug Geld auf dem Konto nachweisen mussten. Verlasst Euch aber nicht drauf, dass ist nicht immer so ist, war nur Glück.
Es dauerte schließlich sage und schreibe 5 Tage für das Work & Travel Visum, aber doch 7 Wochen für das 1-Jahres-Touristenviusm. Naja, die Australier haben halt eine andere Arbeitseinstellung – irgendwie langsamer, sogar für mich als Schweizerin. 😉 Die Freude ist groß. Auf geht’s ins Reisebüro…