100 Tage…

oder 14 Wochen dauert es noch… wenn ich denke, dass ich bei 56 Wochen angefangen habe zu zählen, ist das fast nichts mehr. Und davon muss ich nur noch 10 Wochen arbeiten! 😉 ein sehr sehr gutes Gefühl!

Wir sind auch schon gut gerüstet und könnten (fast) schon abreisen… Rucksack – gekauft (www.lowealpine.com), Trecking-Schuhe – gekauft (www.haix.com), Visa und Pässe, sogar der internationale Führerschein sowie das Flugtickets sind schon da 😉 Sehr vorbildlich haben wir schon unseren Schrank ausgemistet und sogar den Müll vom Keller und Abstellraum endlich mal entsorgt 🙂 auch die Wohnungskündigung ist bereit zum abgeben und die Kündigung für den Job ist auch schon fast über den Tisch 🙂 gutes Gefühl so in der Zeit gut zu liegen… Aber was kann man machen, damit der Uhrzeiger sich schneller dreht?
uhren00003.gif

Zeit

Vor kurzem hat mich ein Freund gefragt, ob wir denn keine Angst hätten, dass wir in einem Jahr Urlaub nicht wissen, wie wir uns die Zeit vertreiben sollen und es uns zu langweilig wird. Also, Angst haben wir nicht, aber es ist sicher eine Herausfoderung. Zur Zeit haben wir ein sehr geregeltes Leben. In der Früh aufstehen, frühstücken, waschen, dann in die Arbeit gehen. Am Abend wieder heimfahren, kochen, essen und den Tag mit TV, einem Buch oder so ausklingen lassen. Ab und zu trifft man noch ein paar Freunde, geht Einkaufen, oder macht sonst irgendwas. Nur am Wochenende hat man etwas mehr Zeit, um das Leben mehr genießen zu können…
Und nun haben wir Zeit, sehr viel Zeit. Zuviel, um sich nicht zu langweilen? Oder sich einander zu nerven, weil man fast durchgehend zusammen ist?

Also, irgendwie kann man die Befürchtungen verstehen. Aber es liegt doch an uns selbst, wie wir die Zeit nutzen. Tun kann man ja viel: Ausflüge machen, Sehenswürdigkeiten ansehen, Nationalparks besichtigen, segeln oder tauchen… Hört sich doch schon gut an, nicht? Lesen, schreiben, surfen, wandern, oder Didgeridoo spielen (ja ok, ich laß es mit der Musik lieber sein – der Kommentar wäre sicher gekommen), andere Leute kennenlernen, arbeiten auch mal (also nur ich 😉 ), surfen, klettern, Elefanten-Touren…

Also mal ehrlich, langweilig wirds nicht wirklich. Und wenn doch? Dann ist man nicht so bequem wie zu Hause und schaut TV, sondern redet miteinander oder genießt einfach die unendliche Ruhe… Wir werden ja sehen, wie es uns ergeht. Gespannt bin ich selber schon sehr.